Der Deutsche Segel-Liga Pokal 2017

Die besten Teams der ersten und zweiten Bundesliga segeln mit den Top-Teams aus den Regionalligen und den Absteigern der 2 Bundesliga um den Pokal der deutschen Segelbundesliga.
Außerdem geht es besonders für die Absteiger der Bundesliga noch um die verbliebenen 2 Plätze in der 2. Bundesliga. Für die Teams aus den Regionalligen, darunter auch für uns, bestehen natürlich Außenseiter-Chancen einen der beiden begehrten Plätze zu ersegeln. Allerdings müsste man dazu gegen die 6 Teams aus der zweiten Liga, die alle über jede Menge Erfahrung im Liga Format verfügen (es wird in 6er Flotten und mit anderen Regeln gesegelt), gewinnen. Eine schwierige Aufgabe, die wir nach der äußerst knapp verpassten Quali (punktgleicher Zweiter mit den aufgestiegenen Augsburgern), gerne annehmen!
Bereits am späten Donnerstag angereist, nutzen wir die am Freitag von der Liga angebotene Trainingsmöglichkeit, uns auf den doch anderen Zustand von der Liga gestellten Boote einzustellen und auf den ungewohnten Segeln einen brauchbaren Trimm zu finden.
Leider zeigte sich schon am Samstagmorgen, dass uns das offenbar bei den herrschenden Starkwind Bedingungen nicht gelungen war. Mit mangelndem Speed und fehlender Höhe hatten wir große Mühe, mit dem Feld mit zu halten und ersegelten bestenfalls Mittelfeld Platzierungen. Und wie das so ist, wenn es klemmt, dann passen auch die Manöver und die Taktik nicht mehr so recht. Und schon bei kleineren Fehlern reichte es nur noch für die hintere Reihe. Die im Vorjahr noch ausgeprägte Starkwind-Stärke, hatte sich in dieser Saison wohl in eine Schwäche gewandelt – hier gilt es für die kommende Saison zu arbeiten. Hängende Köpfe am Abend des ersten Wettkampf Tages!

Sonntag früh hatte sich das Wetter aufgehellt und uns erwartete mit flachem Wasser und schwachen, drehenden Winden eher heimatliche Bedingungen. Ein neuer Tag, ein neuer Trimm – und sofort lief es besser! Die Konkurrenz, besonders die aus der ersten und zweiten Liga, war noch immer sehr stark. Aber wir waren auf einmal bei der Musik und konnten uns konstant im Vorderfeld – spätestens aber im Mittelfeld platzieren. Die Sonne lachte und auch der Team-Spirit zeigte steil nach oben. Obwohl die Anzahl der Wettfahrten nicht mehr für eine wirklich gute Platzierung ausreichte, war zumindest das Tagesergebnis sehr versöhnlich und wir machten uns um 17:00 auf die 800km Heimreise!

Fazit: Die abgelaufene Saison überraschte uns mit einem komplett neuen Regelwerk zum Thema Quali für die Bundesliga. Die bereits abgeschlossene Saisonplanung musste auf die neuen Regeln angepasst werden (unsere bereits geplanten Starkwind Trainings mussten in Schwachwind Know-How getauscht werden). Am Ende reicht es erneut knapp nicht (letztes Jahr 1.83 Punkte Rückstand, dieses Jahr gar punktgleich). Wir hoffen, dass wir für das kommende Jahr nicht schon wieder mit neuen Modalitäten konfrontiert werden und eine gewisse Berechenbarkeit Einzug hält.

Wir gratulieren neben den Siegern aus Flensburg, den zweit- und drittplatzierten aus Berlin und vom Starnberger See! Nachdem diese Teams ja alle bereits in der ersten oder zweiten Liga vertreten sind, ergattern sich die Loheider und die Lübecker (jeweils ligaerfahrene Teams auf den Abstiegsplätzen der abgelaufenen Saison) die begehrten Startplätze für die zweite Liga und vermeiden so den Abstieg.

Scroll to top